DDR-Meister AK 17/18 weiblich

9 7 5

Info
Von 1969/70 bis 1973/74 durften die Sportclubs nur mit ihren AK16-Mannschaften (B-Jugend) an der Meisterschaft teilnehmen
Bezeichnung bis 1977 "weibliche Jugend A"
Meisterermittlung 1975 bis 1990 in einer Jugend(ober)liga
1969 bis 1985 Koppelung der Zusammensetzung an die Frauen-Oberliga (= nur Mannschaften von Frauen-Oberligisten konnten DDR-Meister werden)

Jahr   Meister   Jahr   Meister  
1952 BSG Empor Leipzig-Lindenau   1972 SC Leipzig (AK 16)
1953 BSG Lokomotive Rangsdorf   1973 SC Leipzig (AK 16)
1954 BSG Lokomotive Rangsdorf   1974 SC Leipzig (AK 16)
1955 BSG Motor Polysius Dessau   1975 SC Empor Rostock  
1956 BSG Motor Polysius Dessau   1976 SC Magdeburg  
1957 BSG Lokomotive Rangsdorf   1977 SC Magdeburg  
1958 BSG Lokomotive Rangsdorf   1978 SC Empor Rostock  
1959 BSG Post Magdeburg   1979 SC Empor Rostock  
1960 BSG Post Magdeburg   1980 ASK Vorwärts Frankfurt/O.  
1961 BSG Post Magdeburg   1981 SC Leipzig  
1962 BSG Post Magdeburg   1982 TSC Berlin  
1963 SC Aufbau Magdeburg   1983 SC Empor Rostock  
1964 TSC Berlin   1984 ASK Vorwärts Frankfurt/O.  
1965 SC Empor Rostock   1985 SC Empor Rostock  
1966 SC Magdeburg   1986 SC Empor Rostock  
1967 SC Magdeburg   1987 SC Leipzig  
1968 BSG Halloren Halle   1988 TSC Berlin  
1969 SC Leipzig (AK 16) 1989 TSC Berlin  
1970 SC Leipzig (AK 16) 1990 ASK Vorwärts Frankfurt/O.  
1971 SC Empor Rostock (AK 16) 1991 SC Empor Rostock  

Info
BSG Motor Polysius Dessau: Später ZAB Dessau, heute Dessau-Roßlauer HV
SC Aufbau Magdeburg: Ab 1966 SC Magdeburg
TSC Berlin : Heute Berliner TSC

Titel nach Anzahl
Anz   Verein Jahre
9 SC Empor Rostock 1965 1971 1975 1978 1979 1983 1985 1986 1991
7 SC Leipzig 1969 1970 1972 1973 1974 1981 1987
5 SC (Aufbau) Magdeburg 1963 1966 1967 1975 1976
4 BSG Lokomotive Rangsdorf 1953 1954 1957 1958
4 BSG Post Magdeburg 1959 1960 1961 1962
4 TSC Berlin 1964 1982 1988 1989
3 ASK Vorwärts Frankfurt/O. 1980 1984 1990
2 BSG Motor Polysius Dessau 1955 1956
1 BSG Empor Leipzig Lindenau 1952
1 BSG Halloren Halle 1968