Feldhandball-Weltmeister (Männer)

5 1 1

Alle Weltmeisterschafts-Endspiele (Feldhandball)
Jahr Nr   Ausrichter Weltmeister Finalgegner   Ergebnis
1938
I Deutschland
Deutschland
Schweiz
23 : 0
1948
II Frankreich
Schweden
Dänemark
11 : 4
1952
III Schweiz
BR Deutschland
Schweden
19 : 8
1955
IV BR Deutschland
BR Deutschland
Schweiz
25 : 13
1959
V Österreich
Deutschland
Rumänien
14 : 11
1963
VI Schweiz
DDR
BR Deutschland
14 : 7
1966
VII Österreich
BR Deutschland
Gruppenspiele
Punkte
9 - 1
1969
VIII   - geplant, aber wg. Teilnehmermangel nicht mehr ausgetragen
Deutschland 1948 gesperrt, 1959 mit gemeinsamer Mannschaft BR Deutschland/DDR

Alle Abschlußplatzierungen bei Weltmeisterschaften (Großfeld) 1938 - 1966
Nation Tn. 1938 1948 1952 1955 1959 1963 1966
Anz. Teilnehmer 22 8 4 9 17 7 8 6
Schweiz 7 2 3 3 2 5 3 5
Deutschland 6 1 - 1 1 1 2 1
Schweden 5 4 1 2 4 3 - -
Dänemark 5 8 2 5 VR 3. 6 - -
Österreich 5 - - 4 7 4 5 3
Polen 4 7 - - - - 4 4
Niederlande 4 - - 6 VR 2. - 6 6
Ungarn 3 3 - - VR 2. 7 - -
Frankreich 3 - 4 VR 3. 8 - - -
Rumänien 2 5 - - - 2 - -
Tschechoslowakei* / CSR 2 6 - - 3 - - -
Saarland 2 - - VR 3. 6 - - -
Spanien 2 - - VR 3. VR 3. - - -
DDR 2 - - - - - 1 2
Jugoslawien 1 - - - 5 - - -
Portugal 1 - - - VR 2. - - -
Finnland 1 - - - VR 2. - - -
Norwegen 1 - - - VR 3. - - -
Luxemburg 1 - - - VR 3. - - -
Belgien 1 - - - VR 3. - - -
Israel 1 - - - - - 7 -
USA 1 - - - - - 8 -

Modi
1952 Drei Vorrundengruppen zu je drei Mannschaften. Die beiden Ersten erreichten die Zwischenrunde.
1955 Sechs Gruppen zu fünfmal je drei Teams, einmal zwei Teams (Jugoslawien und Niederlande). Die sechs Gruppensieger und die beiden besten Zweiten der Dreiergruppen erreichten die Zwischenrunde.

Info
1948 waren deutsche Mannschaften von internationalen Sportwettbewerben noch ausgeschlossen
1959 traten DHB und DHV mit einer gemeinsamen Mannschaft an
1966 wurde die DHV-Auswahl Zweiter mit ebenfalls 9 - 1 Punkten. Das Gruppenspiel gegen die DHB-Mannschaft endete 15:15
Das 7:14 der DHB-Mannschaft gegen die DHV-Auswahl im Finale 1963 ist die einzige Niederlage einer deutschen Mannschaft bei einer Feldhandball-WM überhaupt (mit Ausnahme der Mannschaften des Saarlandes)
Die Tschechoslowakei existierte bei der Austragung der Weltmeisterschaft im Juli 1938 de facto nicht mehr als souveräner Staat. Die Mannschaft aus dem sog. "Protektorat Böhmen und Mähren" trat unter dieser Bezeichnung an.
Die spätere CSSR bezeichnete sich bis 1960 als CSR
Das französisch besetzte Saarland trat 1952 und 1955 mit eigener Mannschaft an. 1952 wurde es Gruppenletzter hinter Deutschland und Schweden, 1955 reichte es immerhin zu Platz 6 unter 15 Teilnehmern.

Medaillenspiegel
Nation
Weltmeister 1.Platz 2.Platz 3.Platz
Deutschland
1938 1952 1955 1959 1966
5 1 0
Schweden
1948
1 1 1
DDR
1963
1 1 0
Schweiz
  0 2 3
Dänemark
  0 1 0
Rumänien
  0 1 0
Ungarn
  0 0 1
CSSR
  0 0 1
Österreich
  0 0 1

Torschützenkönige
Jahr
Spieler
Tore
1938
Hans Theilig (Deutschland)
13
1948
Sten Akerstedt (Schweden)
21
1952
Bernhard Kempa und Madsen (Dänemark)
je 27
1956
Stig Nilsson (Schweden)
25
1959
Olimpiu Nodea (Rumänien)
28
1963
Josef Steffelbauer (Österreich)
24
1966
Josef Steffelbauer (Österreich)
25

Die Weltmeistermannschaften
Auf dem Großfeld war Deutschland absolut dominant: einzig 1948, als Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg noch nicht wieder zugelassen war, ging der Titel an eine andere Nation: nach Schweden. In den beiden Turnieren, an denen zwei deutsche Teams teilnahmen, belegten sie jeweils Platz eins und zwei. Die folgenden Spieler holten den Titel nach Deutschland:
Die Weltmeistermannschaft von 1938 (Deutschland / NSRL)
Otto Lüdicke, Franz Paar - Werner Badstübner, Helmuth Braselmann, Gerd Brüntgens, Paul Eifler, Gerhard Hammerich, Hermann Hansen, Erich Hermann, Werner Hübner, Hans Keiter, Alfred Klingler, Robert Müller, Wilhelm Müller, Günther Ormann, Heinz Pfeiffer, Kurt Pfennig, Fritz Prosser, Hans Theilig, Leo Wiese, Leopold Wohlrab, Philip Zimmermann - Trainer: Günther Otto Kaudynia
Die Weltmeistermannschaft von 1948 (Schweden)
Hans Regnell - Sten Akerstedt, Erik Ek, Olle Juthage, Valter Larsson, Ake Moberg, Lars-Eric Olsson, Bertil Rönndahl, Sven-Olle Schönberger, Ewerth Sjunnesson, Carl-Erik Stockenberg, Gösta Swerin - Trainer: Curt Waldmark
Die Weltmeistermannschaft von 1952 (BR Deutschland)
Horst Bröker, Heinz Singer - Markus Bernhard, Hein Dahlinger, Günter Fallner, Karl Günnemann, Fredy Heidemann, Jürgen Isberg, Bernhard Kempa, Bernd Kuchenbecker, Herbert Podolske, Walter Schädlich, Heinz-Georg Sievers, Werner Vick, Paul Wanke, Hermann Will - Trainer: Fritz Fromm
Die Weltmeistermannschaft von 1955 (BR Deutschland)
Gerd Nellen, Heinz Singer - Heinz Becker, Markus Bernhard, Hein Dahlinger, Jürgen Isberg, Horst Käsler, Bernhard Kempa, Hans Ruff, Walter Schädlich, Horst Singer, Hans Stahler, Werner Vick, Paul Wanke, Hermann Will, Ernst Wintterlin - Trainer :Fritz Fromm
Die Weltmeistermannschaft von 1959 (Deutschland / DHB und DHV)
Dieter Nau, Heinz Sesselmann* - Peter Baronsky, Hans Haberhauffe*, Rudi Hirsch*, Hans Leitz, Klaus-Dieter Matz*, Wolfgang Niescher*, Waldemar Pappusch*, Erwin Porzner, Hans Ruff, Hinrich Schwenker, Paul Schwope, Hans-Gert Stein*, Werner Tiemann, Hans-Jürgen Wende* - Trainer: Werner Vick (DHB) und Heinz Seiler (DHV) - DHV-Spieler sind mit * gekennzeichnet
Die Weltmeistermannschaft von 1963 (DDR)
Klaus Prüsse, Hans-Dieter Weide - Dieter Bernhardt, Hans Haberhauffe, Klaus Hebler, Rudi Hirsch, Peter Kretzschmar, Klaus Langhoff, Herbert Liedtke, Klaus-Dieter Matz, Klaus Müller, Waldemar Pappusch, Klaus Petzold, Werner Senger, Paul Tiedemann, Siegfried Warm - Trainer: Heinz Seiler und Herbert Dittrich
Die Weltmeistermannschaft von 1966 (BR Deutschland)
Gerhard Biefang, Karl Öhlschläger, Günther Wried - Diethard Finkelmann, Peter Hattig, Erwin Heuer, Josef Karrer, Rudolf Kirsch, Werner Knecht, Erich Kolb, Herbert Lübking, Bernd Munck, Erwin Porzner, Herbert Schmidt, Volker Schneller, Max Zwierkowski - Trainer: Werner Vick